Foto | Shen Phoenix | Komponieren Tipps

Sieben Tipps zum Songtexte schreiben und Komponieren. Interessant für Musik-Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene. Diese helfen Schreibblockaden zu lösen, neue Ideen zu entwickeln oder bereits bestehende Song- und Textstrukturen zu verbessern. Diese Tipps sind keine in Stein gemeißelte Thesen, sie beruhen auf persönlichen Erfahrungen.

Titel als Quelle der Inspiration

Es gibt Meinungen, der Titel eines Songs entstehe während des Schreibens. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass ein packender Songname am Anfang der Arbeit diese enorm pushen kann. Dabei schließt sich nicht aus, dass sich der Song-Titel während des Songschreibens ändert. Aber ein ansprechender Name am Beginn des Projekts kann die Initialzündung für ein cooles Lied sein. Aus diesem Grund bietet es sich an eine Stunde oder sogar einen ganzen Tag für die Suche nach einem passenden Titel aufzuwenden. Die sich daraus ergebenen Wörter oder Textpassagen lassen sich später vielleicht prima in die Lyrics des Songs einbauen und machen das Komponieren einfacher.

Besonderes Merkmal beim Songtexte schreiben

I am blue Da ba dee Dab a die..“ – Ein Refrain, der wenig Sinn macht, aber dafür sorgte, dass dieser DER Ohrwurm meiner Kindheit war. Der Musikstil ist Geschmackssache, klar, doch ein prägender Text – sei es nur „lalalala“, kombiniert mit einer eingängigen Melodie, brennt sich in die Gehirnwindungen der Menschen ein, auch wenn diese den Stil Deines Liedes nicht mögen. Abgesehen vom Text und dem Gesungenen, kann auch ein Instrument, ein Geräusch, eine Sequenz oder ein Textbaustein (Aussage) herausstechen, um Deinen Song von anderen abzuheben.

Setze auf Emotion statt auf ein konkretes Thema

Der Beginn vom Songtexte schreiben ist schwer. Nichts ist demotivierender, als vor einem leeren Blatt Papier oder Arrangement zu sitzen und nicht zu wissen wie Du am besten anfängst. Versetze Dich in eine Situation, in der es Dir emotional gut oder schlecht ging. Die sich daraus ergebenen Gefühle sind eine perfekte Grundlage, um einen ansprechenden Song zu schreiben. Denn Emotionen sind immer ehrlich. Ein erzwungener Text, weil Du vielleicht gerade auf ein gesellschaftliches Thema antworten möchtest, aber nicht unbedingt dahinter stehst, wirkt immer gequält und erzwungen und macht Deine Botschaft für andere somit wenig überzeugend.

Foto | Shen Phoenix | Songschreiben Hilfe

Kontrast in der Musik- und Songstruktur

Hast Du die Elemente Deines Songs zusammen, geht es darum alles in eine Ordnung zu bringen, sprich: Deinen Song zum Leben zu erwecken. Das Arrangement ist hierbei entscheidend. Du kannst die klassische Form (Intro, Vers, Refrain, Vers, Refrain, Bridge, Refrain, Outro), oder eine andere Zusammensetzung wählen und dabei mit der gängigen Struktur brechen. Wichtig ist immer, erzeuge eine Spannung. Gestalte Deinen Song so, dass er Deine Hörer in den ersten zwanzig Sekunden so sehr mitreißt sein, dass sie das Lied bis zum Ende erleben möchten. Wiederum achte darauf, dass Du beim Komponieren Dein Pulver nicht gleich am Anfang verschießt.

Ein Filmzitat aus Wag the Dog trifft den Nagel auf den Kopf:

Man bringt den Weißen Hai nicht schon am Anfang des Films. Das ist der Deal, Schätzchen! [Man soll nur wissen, dass er da ist.]

Um das Hörerlebnis Deines Songs möglichst abwechselnd zu gestalten, bietet sich zudem an Vers- und Refrainmelodie mit einem unterschiedlichen Tempo zu belegen. Ein Beispiel wäre Viertelnoten in der Versmelodie zu verwenden. Im Refrain erhöhst Du dann das Tempo mit Achtelnoten. Dadurch erzeugst Du schon mal eine Steigerung im Vergleich zu Versmelodie.

Nachahmen ja, kopieren nein

Es gibt die Meinung, dass Nachahmen schon rein aus Prinzip unkreativ sei. Klar, Ideen von anderen zu klauen und dreist zu kopieren gehört sich nicht. Aber es spricht nichts dagegen Stile von anderen in Deine Songtexte einfließen zu lassen und mit eigenen Ideen zu ergänzen. Aus meinen Erfahrungen ergeben sich daraus meist ganz eigene Stilrichtungen, die nur noch im entferntesten mit der ursprünglichen Idee zu tun haben. Sollte irgendwann doch die Situation beim Songtexte schreiben eintreten, dass Du Gedankengut von anderen nutzt, sei das Projekt noch so klein, frage den Urheber um seine Erlaubnis und gebe seinen Namen in den Credits an.

Das KISS Prinzip

Bringe nie zu viele Ideen in Dein Lied unter. Tipp: Bedenke dabei die Regeln des KISS-Prinzips (Keep it simple and stupid.).

Das sagt Wikipedia über KISS:

Das KISS-Prinzip besagt, dass eine möglichst einfache Lösung eines Problems gewählt werden sollte. Dabei ist KISS ein Apronym, das wahlweise eine der unten aufgezählten Bedeutungen haben kann. In seiner Grundaussage ähnelt es sehr Ockhams Rasiermesser, welches besagt, dass in der Wissenschaft die Theorie zu bevorzugen ist, die weniger Annahmen machen muss, um gemachte Beobachtungen zu erklären. Vergleichbar ist auch das Prinzip der Einfachheit.

Damit Dein Song nicht überladen klingt, beachte den Spruch: „Weniger ist mehr.“ Für Dich mag Dein neuster Coup mit all seinen Facetten genial klingen, aber für den Zuhörer mag das überfordernd wirken. Denke immer daran, der potentielle Hörer hat Deinen Song noch nie gehört. Vermeide eine Überreizung. Setze auf einfache Mittel. Deshalb bietet sich im Songwriting, Komposition und Texting immer an Stücke ein paar Tage ruhen zu lassen, bis Du sie später mit „jungfräulichen“ Ohren nochmal verinnerlichst, daraus ergeben sich oftmals ganz neue Bewertungen und sogar komplett neue Ideen. Das Resultat ist, dass Du den Großteil der ursprünglich eingebauten Elemente streichst.

Beim Songtexte schreiben über den Tellerrand hinausschauen

Es hilft Dir immer außerhalb Deines Musikstils nach frischen Ideen Ausschau zu halten, die Du für Deine Projekte umsetzen kannst. Deshalb nutze die Vielfalt des Internets und schaue Dir Musik-Videos auf Youtube an. Besuche, wenn es Dir möglich ist, Konzerte realer Stars und beobachte die Reaktionen des Publikums – Welche Songpassagen bringen die Zuhörer in Ekstase und an welchen Stellen wird das Feuerzeug gezückt. Das Gleiche gilt auch für Momente, in denen das Publikum nicht emotional berührt wird. Das ist eine enorme Hilfe, um zu erfahren, welche Musikelemente wann und wie wirken. Simuliere diese Testbedingungen und spiele Deinen neuen Song in einem kleinen Kreis (Familie, Freunde) vor, hier bekommst Du direktes Feedback für Dein Lied, bevor Du es ins Internet stellst oder auf einer Bühne präsentierst. Nutze diese Erfahrungen für Deinen eigenen Song, um diesen zu verbessern.

Ronald Kah |  Am Ende steht hoffentlich eine Melodie oder ein Song-Text

Extra: Kreatives Loch überwinden

Jeder Schaffende kennt es. Plötzlich ist es da, das Kreative Loch. Die Ideen wollen nicht sprudeln und die Motivation geht gegen Null. Was hilft? Im Grunde gibt es nicht DIE Lösung, aber es hilft immer, mit Strukturen im Alltag zu brechen: Statt nach der Arbeit direkt nach Hause zu fahren, mal für eine Stunde in ein Kaffee setzen und die Atmosphäre aufsaugen. Oder ein neues Gericht oder Getränk ausprobieren, um das Gehirn mit neuen Geschmacksreizen zu stimulieren. Und ganz wichtig, halte Dir Momente frei in denen Du Dich einfach mal entspannst und nichts tust, löse Dich dabei ein Stück weit vom Druck kreativ sein zu müssen und langweile Dich. Viele Ideen kommen wie sie wollen, ob Du sie erzwingst oder nicht.

Fazit: Songtexte schreiben

Komponieren ist kein Hexenwerk. Schon ein ansprechender Songtitel kann die weitere Arbeit beflügeln und zu einem erfolgreichen Lied beitragen.  Wichtig ist, dass Dein Song ein Merkmal besitzt, damit es sich von anderen unterscheidet. Versuche beim Songstexten auf Emotionen zu setzen, statt über ein konkretes Thema schreiben zu wollen. Achte zudem darauf, dass Dein Werk eine Spannungskurve besitzt und die Essenz Deines Liedes nicht schon am Anfang präsentiert wird. Du kannst Ideen von anderen Künstlern in Deine Komposition einfließen lassen, solange Du diese nur nachahmst, aber nicht stupide kopierst. Denke beim Songschreiben und Komponieren daran Deine Zuhörer nicht zu überfordern. Die einfachen Ideen zünden beim Durchschnittshörer eher, als ein Haufen perfekter Umsetzungen. Darum nehme Dir ein Beispiel an den Musikern, die es Schaffen ihr Publikum zum Weinen oder zur Ekstase zu bringen und schaue Dir dabei an, welche Musik-Elemente sie nutzen. Bist Du irgendwann an einem Punkt angelangt und hast keine Ideen mehr, nehme den Druck von Dir unbedingt kreativ sein zu müssen und versuche Inspiration zu sammeln, indem Du Dinge tust, die Deinem Alltag widersprechen würden.

Foto | Shen Phoenix | Songwriting leicht gemacht

Ich hoffe diese Tipps zum Songtexte schreiben konnten Dir ein Stück weiterhelfen. Hast Du vielleicht selber  ein paar Hilfestellungen parat, schreibe sie doch in die Kommentare. Wie gesagt, meine Hinweise sind nicht in Stein gemeißelt und dies ist mein erster Eintrag dieser Art.

Vielen Dank für die  Aufmerksamkeit. Ronald Kah.

Fotos von Shen Phoenix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*