Wie schreibt man einen Song? Diese Frage hast Du Dir sicher schon gestellt, während Du auf ein leeres Blatt Papier schaust. Hier gibt es vier Hilfestellungen, die Dir bei Deinen eigenen Hit helfen können.

Welche Akkorde passen zusammen?

Schon einmal vom 4 Chord Song gehört? In diesem Medley von Axis of Awesome wird gezeigt, dass ein Hit im Grunde nur aus vier Akkorden bestehen kann. Ich betone „kann“, da es Superhits gibt, die eine weit komplexere Akkordfolge haben. Doch was sind die klassischen vier Akkorde? Zum einen C-Dur, dann A-Moll, F-Dur und zum Schluss G-Dur. Diese gelten als „Geheimrezeptur“, um einen klassischen Hit zu schreiben. Diese vier Akkorde, werden, so heißt es, beim Hörer als wohltuend empfunden, und bieten gleichzeitig aber auch eine Basis für diverse Ohrwurm-Melodien. Doch schaut Euch mal dieses Video an:

The Axis of Awesome – 4 Chord Song

Emotionen vor Text

Hast Du schon eine ungefähre Idee, worüber Du schreiben möchtest? Versuche an eine Situation zu denken, in der es Dir gut, oder emotional schlecht ging. Dann nehme Dir einen Zettel und schreibe alle Gefühle auf, die Dir dazu einfallen. Nun versuche jedem dieser Worte eine Verbindung zu geben und erste Wortgruppen oder Sätze zu bilden. Es macht nichts, wenn vieles dabei keinen Sinn ergibt, ordnen kannst Du später.

Besonderes Merkmal Intro

Was ist damit gemeint? Hast Dir bereits Akkorde ausgedacht, überlege ein besonderes Merkmal für Dein Intro zu verwenden. Wie ich bereits in meinem Beitrag Tipps zum Songtexteschreiben eingegangen bin, solltest Du ein einprägsames Element verwenden, dass dem Hörer im Kopf bleibt, und zum Weiterhören anregt. Das kann Gitarrenzupfen sein, ein besonderes Instrument, oder ein Geräusch.

Songstruktur

Wichtig bei einer Songstruktur ist, wie oben beschrieben, ein ansprechendes Intro. Darauf folgen in der Regel die Verse und der Refrain

Verse

Was macht die Besonderheit der Verse oder auch Strophen aus? Diese sollen nicht nur als „Lückenfüller“ gelten, sondern müssen einen Spannungsbogen aufbauen, der sich im Refrain entlädt. Früher wurden Geschichten auch in Liedern oder Songs erzählt, was bedeutet, dass Dein Lied eine Story erzählen sollte. Vermeide eine sture Aneinanderreihung von Reimen, weil das wirkt nicht authentisch, was auch der Hörer sofort merkt.

Refrain

Kommen wir zum wichtigsten Teil, der Refrain. Was macht diesen aus? Von hier geht die zentrale Botschaft Deines Liedes aus. Der Hörer erinnert sich im besten Fall an den Refrain, oder kann ihn sofort mitsingen. Auch hilft es hier eine möglichst einfache Melodie zu wählen, die sich mehrmals wiederholt, so dass auch ein Außenstehender sofort einen Anschluss findet.

Fazit: Wie schreibt man einen Song?

  • Nutze einprägsame Akkorde, siehe 4 Chord Song
  • Setze auf Emotionen, statt auf eine Aneinandereihung von Reimen
  • Besonderes Merkmal für Dein Intro
  • Deine Songstruktur (Strophen, Refrain) erzählen eine Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*