Musik covern und veröffentlichen – 4 Tipps im Überblick

Musik covern und veröffentlichen

Du möchtest einen Song oder Musik covern und veröffentlichen? Dann stellst Du Dir bestimmt die Frage, was man dabei beachten muss? Hier findest Du Tipps und Informationen im Überblick!

Ein kurzer Disclaimer zu Beginn: Ich bin weder Rechtsexperte, noch kann man meine Blogbeiträge zum Urheberrecht als rechtsverbindlich sehen. Vielmehr habe ich mich als Filmkomponist intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und möchte daher meine Erkenntnisse mit Dir teilen. In konkreten Fällen empfehle ich Dir daher einen professionellen Rechtsbeistand aufzusuchen. Nun aber zum Thema.

Was ist ein Coversong?

Ein Coversong ist eine Neuinterpretation, Aufnahme oder Neufassung eines bereits veröffentlichten Liedes. Bei diesem Cover werden die Grundstrukturen, sowohl der Songtext als auch die Komposition, im wesentlichen beibehalten. Die Bezeichnung stammt aus dem englischen und bedeutet so viel wie „to cover„, da das originale Musikwerk von einer neuen Fassung quasi „überdeckt“ wird.

Arten von Coversongs

Ein Coversong kann aus unterschiedlichen Motivationen erfolgen, sich aber auch in seiner Machart zum Original unterscheiden. Hier mal eine Übersicht:

  1. Übersetzung: Es gibt viele Songs, die vom englischen ins deutsche, oder umgedreht, bzw. auch in andere Sprachen übersetzt werden.
  2. Remix: Coversongs die originale Tonspuren verwenden und diese mit neuen Aufnahmen und Ideen erweitern, bzw. daraus einen neuen Mix entstehen lassen.
  3. Sampling: Gerade in der Hip Hop Musik finden sich Musikstücke, die Auszüge (Samples) von bereits veröffentlichten Songs verwenden.
  4. Parodie: Es ist nicht unüblich, dass bestehende Songtexte so umgeschrieben werden, dass sie einen humoristischen Sinn ergeben. Eines der wohl bekanntesten Beispiele ist der „Steuersong“ der Gerd Show, inspiriert vom „Las Ketchup“ Song.
  5. Neuer Stil: Es gibt Coversongs, die eine originale Komposition in einem neuen Stil interpretieren. So werden aus Popliedern Countrysongs oder Rockbaladen werden zu Acapella Songs.

Urheberrecht

Grundsätzlich sollte beim Covern eines Songs auf das Urheberrecht geachtet werden. So steht dem Urheber nach §12 UhrG das Recht zu über die Art der Veröffentlichung seines Werkes zu bestimmen – das schließt nach §23 UhrG auch Coverversionen ein. Folgende zwei Möglichkeiten Coversongs zu veröffentlichen bieten sich Dir:

  1. Cover, dass vollständig mit dem Original übereinstimmt: Hier schaust Du, ob dieser Song bei der GEMA gemeldet ist. Ist dies der Fall, musst Du Deinen Coversong bei der GEMA anmelden. Diese leitet dann ihre Einnahmen an den Urheber weiter.
  2. Bearbeitung, die nach §3UhrG eine schöpferische Eigenleistung bedeutet: Hast Du das Arrangement, die Komposition bzw. die Machart des Originalsongs so sehr verändert, dass man daraus eine besondere eigenständige schöpferische Leistung erkennen kann, brauchst Du eine direkt schriftliche Erlaubnis vom Urheber.

Zusammengefasst heißt das, Du darfst eine Coverversion nur mit einer gültigen Lizenz (durch die GEMA oder dem Urheber) veröffentlichen. In allen Fällen empfehle ich Dir schriftlich eine Erlaubnis vom Urheber zu holen.

YouTube & Twitch

Ein aktuelles Thema ist die Musiknutzung auf Twitch. Viele Accounts wurden gestriket bzw. aufgefordert Videos mit geschützten Audioinhalten zu löschen. Grund dafür sind ansteigende Anfragen der DMCA (der US-amerikanischen GEMA). Die gleiche Situation finden wir auch auf YouTube. Hier gibt es zwar eine gemeinsame Einigung bei der Musik, trotzdem rät YouTube in seinen Richtlinien keine urheberrechtlich geschützten Inhalte ohne schriftliche Einverständnis der Rechteinhaber hochzuladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up