PC für Musikproduktion – Tipps zum Kauf

Veröffentlicht von Ronald Kah am

Du möchtest Dir einen PC für Musikproduktion zusammenstellen? Dann findest Du hier einige Tipps geben, worauf Du beim Kauf achten solltest:

Für mich als Filmkomponist spielt die Auswahl der Hardware eine wichtige Rolle. Ohne einen leistungsstarken Rechner können Ansprüche einer qualitativ hohen Musikproduktion nicht erfüllt werden. Aus diesem Grund möchte ich Dir die wichtigsten Punkte auflisten, auf was es bei einem PC für Musikproduktion ankommt.

Prozessor

Das Herzstück Deines Rechners ist der Prozessor. Die Kommandozentrale quasi. Hier kannst Du zwischen den gängigen Prozessoren von Intel (i3, i5, i7) oder denen von AMD (Phenom II X4 oder X6) auszuwählen. Am besten eignet sich für aufwendige Rechenoperationen wie Producing ein Vier-Kern-Prozessor. Zudem ist für die gängigen DAWs und Soundsysteme ein 64-Bit System empfohlen.

Festplattenspeicher

Viele Musikprogramme und Sound-Dateien benötigen viel Festplattenspeicher. Schnell ist da mal der Speicherplatz aufgebraucht. Daher empfehle ich Dir eine Festplatte mit mindestens einem Terabyte auszuwählen. Am besten eignet sich eine SSD Festplatte, die Deinem PC einen Geschwindigkeits- Boost verschafft und auf der Du die wichtigsten Programme installierst. Auf einer zusätzlichen HDD Festplatte kannst Du Dateien sichern, die Du in Deiner täglichen Arbeit nicht brauchst.

Tipp: Optional empfehle ich Dir eine externe Festplatte, um wichtige Dateien regelmäßig abzusichern, im Falle, dass Dein PC mal den Geist auf gibt.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher ist das Kurzzeitgedächtnis Deines PCs. Besitzt Du wenig davon, kann es zu Rucklern und Abstürzen kommen. Damit Du effektiv arbeiten und Musik produzieren kannst, empfehle ich Dir daher mindestens 8 GB, im besten Fall 16 GB, auszuwählen.

Soundkarte

Im Vergleich zu Musiknotebooks, bei denen die Soundkarte onboard, also fest integriert ist, hast Du bei einem selbstzusammengestellten PC die freie Auswahl. Auf was solltest Du also achten? Hier mal eine Übersicht:

  • Samplerate: Deine Soundkarte sollte mindestens eine Samplerate von 44100 Hz (16 Bit) unterstützen, was die Qualität einer CD entspricht. Für DVD- und moderne Soundprojekte sollte sie aber eine Qualität von 48000 Hz (24 Bit) mitbringen.
  • Latenz: bedeutet die Übertragungsgeschwindigkeit von Daten. Aus- und Eingangslatenzen, die sich im Bereich von 6 ms bewegen, sind der Optimalfall.
  • Ein- & Ausgänge: Achte darauf, dass Deine Soundkarte über mindestens einen analogen Stereoein- und Ausgang verfügt. Zudem sollten symmetrische Ausgänge (Klinke oder XLR) vorhanden sein, wenn Du Lautsprecher anschließen möchtest.

Interface oder onboard?

Die Frage ist, möchtest Du eine interne oder externe Soundkarte nutzen? Beides bietet Dir Vorteile. Onboard Soundkarten sind z.T. günstiger, wohingegen sich externe Soundkarten (USB Audio-Interface) mobil verwenden lassen.

Focusrite Scarlett 2i2*

Tipp: Um bequem zu produzieren, empfehle ich Dir einen zweiten Display zu nutzen. Achte darauf, dass Deine Grafikkarte mehrere Monitorausgänge besitzt.

Mikrofon

Möchtest Du Gesang mit dem Mikrofon aufnehmen, sollte Deine Soundkarte über einen Mikrofoneingang mit Pre-Amp und Phantomspeisung verfügen und zusätzlich Line-Eingänge besitzen. Dazu stellt sich die Frage nach der Wahl eines dynamischen oder Großmembran-Mikrofons. Hier findest Du Tipps für die perfekte Aufnahme mit Mikrofon.

Das passende DAW

Jeder Musik-PC braucht die passende Software. Dafür empfehlen sich sogenannte DAWs (Digital Audio Workstations). Welches sich von den momentan am Markt befindlichen am besten eignet, ist Geschmacksache. Hier hast Du mal eine kleine Auswahl:

FL Studio*

FL-Studio ist ein umfassendes Musikprogramm, dass ich persönlich nutze und deshalb voller Überzeugung empfehlen kann.

Cubase*

Cubase ist ein weltbekanntes DAW mit dem große Künstler wie z.B. Hans Zimmer erfolgreich Musik produzieren.

Logic*

Logic ein Aufnahmestudio von Apple und bietet Mac-Usern professionelle Tools, von der Komposition bis zum Master.

Spenden

Unterstütze diesen Blog mit einer PayPal-Spende

Wer schreibt hier?

Ronald Kah

Hallo, mein Name ist Ronald Kah und ich bin Filmkomponist.
Ich komponiere GEMAfreie Musik und befasse mich auf meinem Musik-Blog
mit den Themen Filmmusik und Musikproduktion.
Gerne stehe ich auch für Auftragskompositionen zur Verfügung.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Kategorien: Producing

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up