Laptop für Musikproduktion – Tipps und Angebote 2019

Veröffentlicht von Ronald Kah am

Du bist auf der Suche nach einem Laptop für Musikproduktion? Ich arbeite selbst mit einem Musik-PC und möchte Dir daher einige Tipps geben, auf was Du beim Kauf eines Notebooks für Musikproduktionen achten solltest.

Einleitung: Der technische Fortschritt macht es möglich, dass Du einfach von zu Hause aus Musik selber machen kannst. Die Musikproduktion hat sich dahingehend enorm weiterentwickelt. Qualitativ gute Musik zu produzieren ist nicht an einen Ort, wie ein Tonstudio gebunden. Der Trend geht klar in die Richtung Musik quasi vom Schreibtisch aus zu komponieren und zu produzieren.

Notebooks sind mittlerweile extrem leistungsstark und bieten den Vorteil, dass man mobil ist. Darum gebe ich Dir hier mal ein paar Tipps, worauf es beim Kauf eines Musiknotebooks ankommt.

Prozessor

Wichtig bei einem Notebook ist der Prozessor, sozusagen das Herz Deines Rechners. Hier laufen alle Prozesse zusammen. Aus diesem Grund empfehle ich Dir einen starken Prozessor mit viel Power auszuwählen. Am besten eignet sich hierfür ein i7-Prozessor, um Dein DAW anständig zum Laufen zu bringen.

Festplatte

Gerade als Musiker brauchst Du eine Menge Speicherplatz. Sounddateien und Musikprogramme beanspruchen einen großen Bereich Deiner Festplatte, dadurch ist der Speicher schnell mal aufgebraucht. Darum empfehle ich mindestens eine 1 Terabyte Festplatte auszuwählen. Am besten eine SSD Festplatte, damit Programme schnell und effektiv funktionieren.

Arbeitsspeicher

Beim Arbeitsspeicher, das Kurzzeitgedächtnis Deines Notebooks, solltest Du ebenfalls nicht sparen. Viele Musikprojekte verbrauchen eine Menge Arbeitsspeicher, damit Du mit ihnen sauber arbeiten kannst. Verfügt Dein Laptop nur über wenig Arbeitsspeicher, kann es schnell zu Rucklern oder Abstürzen kommen. Ich empfehle daher mindestens 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, am besten sogar 16 Gigabyte.

Soundkarte/Interface

Die Soundkarte ist der gesamte Knackpunkt. Notebooks verfügen von hause aus über eine eher schwache Soundkarte bzw. Soundchips, und sind daher ungeeignet für anspruchsvolle Musikanwendungen. Ich habe diesen Umstand gelöst, in dem ich mir zusätzlich ein Sound-Interface gekauft habe und somit die Performance meines Musiknotebooks deutlich steigern konnte. Als Empfehlung für ein Interface sehe ich das Focusrite Scarlett 2i2 .

Fazit: Laptop für Musikproduktion

Welcher Laptop für Musikproduktion bietet sich für das Jahr 2019 an? Musik produzieren verbraucht eine Menge Speicherplatz, ob auf der Festplatte oder in Form von Arbeitsspeicher. Beides muss ausreichend vorhanden sein. Dazu bildet der Prozessor das Herzstück und muss dementsprechend Höchstleistungen erbringen. Vernachlässigen kann man in der Regel die Grafikkarte. Musik beansprucht den GPU (Grafikkartenprozessor) eher marginal. Trotzdem, in der Regel kann man sich die Grafikkarte in einem Fertignotebook nicht aussuchen.

Möchtest Du nebenher noch Spiele zocken, rate ich Dir eher zu einem Tower-PC, hier kannst Du jedes Modul selbst auswählen. Die Vorteile eines Musik-Laptops liegen auf der Hand = Mobilität, geringerer Stromverbrauch, weniger Kabelsalat.

Interessante Angebote

Da ich auch einen Laptop zum Produzieren von Musik nutze, kann ich Dir folgende Angebote empfehlen, die ich bei einem Neukauf in die engere Auswahl nehmen würde.

ASUS FX502VM – i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD
Lenovo Legion Y520 – i7, 16 GB RAM, 128 GB SSD
MSI GV72 8RE-048 – i7, 16 GB RAM, 256 GB SSD

Möchtest Du mehr zum Thema Musikproduktion erfahren? Dann empfehle ich Dir meinen Artikel „Musikproduktion lernen„.

Spenden

Unterstütze diesen Blog mit einer PayPal-Spende


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up