Welche Akkorde passen zusammen? Der Quintenzirkel

Welche Akkorde passen zusammen? Diese Frage stellt sich jeder Musiker, wenn er damit anfängt einen eigenen Song zu komponieren. Hier erfährst Du, welche Akkorde am besten miteinander harmonieren.

Welche Akkorde harmonieren miteinander?

Immer wieder bekomme ich als Komponist die Frage gestellt, wie man Akkordfolgen finden kann, die miteinander harmonieren – sei es für Gitarre oder Klavier. Das ist eine wichtige Frage, denn Akkorde sind das Grundgerüst einer jeden Komposition. Es gibt viele Wege und Methoden, trotzdem ist es nicht einfach eine allumfassende Antwort auf eine solch komplexe Frage zu finden.

Grundsätzlich gilt:

Erlaubt ist, was dem Ohr gefällt

Diatonisch, chromatisch?

Neben der subjektiven Empfindung, ob Akkorde zueinander passen und miteinander harmonieren, gibt es auch theoretische und ganz logische erklärbare Faktoren. In der Musiktheorite tauchen dabei folgende Begriffe auf: diatonisch und chromatisch.

Diatonische Tonleiter

Diatonisch bedeutet dabei so viel wie „tonleitereigen“. Diatonisch ist ein Musikstück dann, wenn Töne einer bestimmten Tonleiter verwendet werden. Nehmen wir hierfür als Beispiel die Tonart C-Dur. Hier tauchen folgende Töne auf: C, D, E, F, G, A, H, C. Wenn Du also ein Stück mit diesen Tönen verwendest, spielst Du im C-Dur.

Chromatik, die Färbung

Nutzt Du hingegen in Deinem C-Dur Stück Halbtöne, wie zum Beispiel die Folge G, Fis, F, spricht man von einer „Färbung“, oder auch Chromatik genannt –  das sind sogenannte Farbtöne. Diese klingen zwar etwas „schief“, aber verleihen dem Stück eine gewisse Spannung und Emotionalität. Verwendest Du in Deinem Stück diese Halbtöne, befindest Du Dich in einer chromatischen Tonleiter bzw. einer chromatischen Tonart. Dann ergeben sich für C-Dur folgende 12 Töne: C, Cis, D, Dis, E, F, Fis, G, Gis, A, Ais, H.

Quintenzirkel, wie funktioniert er?

Der Quintenzirkel mutet zuerst sehr kompliziert an. Doch er enthält eine Menge an wertvollen Informationen, wie Du die passenden Akkorde für Deinen Song finden kannst. Beim Quintenzirkel werden die Zusammenhänge von Harmonien dargestellt. Grundsätzlich gilt – ohne zu sehr ins theoretische abzuschweifen – alle Akkorde, die benachbart sind, klingen gut zusammen. Beispiel: D-Dur, A-Dur, H-Moll, G-Dur. Diese sind Bestandteil eines klassischen 4-Chord Songs. Sie bilden nacheinander gespielt einen Kreis.

Welche Akkorde passen zusammen - der Quintenzirkel
Der Quintenzirkel, Quelle: www.christopherjansen.de

Interview mit Spirit Of Dreams:

Im Folgenden habe ich meinem langjährigen musikalischen Freund Spirit Of Dreams gefragt, wie er emotionelle Akkordfolgen kreiert. Lest hier das Interview:

Hallo, wie entwickelst Du auf Klavier eine emotionale Akkordfolge?

Spirit Of Dreams: Ich liebe Filmsoundtracks über alles und höre sie mir sehr oft in meiner Freizeit an. Wenn ich mich dann an eine neue Komposition wage, dienen meine Erfahrungen, die ich beim Hören von Filmmusik gesammelt habe als Inspiration. Ich entwickele zuerst eine Akkordfolge, die als Begleitung für meine Melodie dient. Wenn ich mit meinem Midi-Keyboard die passende Akkorde eingespielt habe, lasse ich diese Akkorde im Replay-Modus immer wieder laufen und versuche eine geignete Melodie dazu einzuspielen.

Mit welchem Akkord fängst Du am liebsten an?

Spirit Of Dreams: Ich bin kein Profi und schreibe keine Noten auf. Ich experimente und komponiere nach Gehör. Meistens beginne ich mit den Akkorden A-Moll, C-Dur und D-Dur. Also im Grunde mit drei Akkorden, die ich dann versuche zu erweitern.

Woher ziehst Du Deine Inspiration?

Spirit Of Dreams: Ich höre, wie gesagt, viele Soundtracks und ziehe meine Inspiration aus vielen anderen Songs die ich gerne höre. Meistens kommt es dann von selbst, wenn ich mein Midi-Keyboard anschließe und ein bisschen rumexperimentiere. Und wenn ich mal keine Idee habe, dann teste ich verschiedene Harmonien, bis mir eine gefällt.

Fazit: Welche Akkorde passen zusammen?

Welche Akkorde passen zusammen? Im Grunde fließen hier viele Faktoren zusammen, mit denen eine Auswahl der passenden Akkorde leichter fällt. Bedient man sich chromatischen Elementen, können Musikstücken mehr „Farbe“ verliehen werden. Der Quintenzirkel hilft Dir dabei, Akkorde zu finden, die gut miteinander harmonieren. Letztendlich hilft Dir, wie Spirit Of Dreams beschrieben hat, eine Menge ausprobieren und experimentieren, um die passenden Akkorde für Dein Lied zu finden.

Ich hoffe, ich konnte Dir eine kleine Hilfestellung liefern, damit Du die perfekten Akkorde für Dein Lied findest. Hast Du Fragen oder Anmerkungen, schreibe diese doch in die Kommentare, ich freue mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.