Eigene Musik vermarkten – Tipps und Musikportale im Überblick

ronald-kah-soundcloud-promotion-music-internet-composer

Das Internet bietet jede Menge Möglichkeiten die eigene Musik selbst zu vermarkten und zu verkaufen. Gerade für Musiker gibt es eine große Auswahl an Internet-Portalen und Methoden die eigene Musik unter die Leute zu bringen. Hier erfährst Du mehr.

Faktoren für den Erfolg

Drei Faktoren sind entscheidend, damit Du Dich als Musiker erfolgreich selbst vermarkten kannst:

  • Qualität: Deine Musik befindet sich auf einem guten bis sehr guten Level, Du verfügst über die Grundlage der Komposition und besitzt gute Kenntnisse, mit Hilfe von DAWs (Musikprogramme) effektiv Deine Ideen umzusetzen.
  • Image: Du hast im besten Fall schon Referenzen oder Arbeiten vorzuweisen, diese sind wichtig, um sich für Auftragsarbeiten oder Projekte zu empfehlen.
  • Marketing: Du verfügst über Grundlagen des Musikmarketings und weißt wer Deine Zielgruppe ist und was sie erwartet.

Tipps zur Selbstvermarktung

Socialmedia Marketing

Beim Social Media Marketing für Musiker geht es darum Reichweite zu erzielen und seine Fanbase an sich zu binden. Nur Inhalte teilen ist zu wenig. Die Community sollte eingebunden werden und das Gefühl bekommen aktiv an Deinem (musikalischen) Leben teilzuhaben.

Website / SEO

Soziale Netzwerke sind vergänglich. Kennst Du noch Myspace oder StudiVZ? Darum empfehle ich Dir eine eigene Website zu erstellen, die als Deine Visitenkarte gilt und Seriosität ausstrahlt. Damit Du in Google gefunden wirst, solltest Du die Instrumente der Suchmaschinenoptimierung (SEO) nutzen.

Kontakte knüpfen

Neben Deinen digitalen Werbeaktivitäten, darfst Du die Offline-Welt nicht vergessen. Letztendlich arbeitest Du mit Menschen zusammen und diese findest Du in Deiner näheren Umgebung. Besuche Konzerte, Stammtische oder Events, bei denen Du auf Gleichgesinnte treffen kannst. Stehst Du am Anfang Deiner Musiklaufbahn, empfehle ich Dir zudem einen Mentor zu suchen, um später mit Deiner Musik erfolgreich zu sein.

Eigene Musik vermarkten auf Musikportalen

Es gibt unzählige Musikportale, um die eigene Musik zu vermarkten. Youtube ist wohl das Medium mit der größten Reichweite, dieses möchte ich aber aus meiner Aufzählung heraushalten, da es sich nicht direkt auf Musik spezialisiert hat. In der unteren Auflistung habe ich eine Auswahl von Musikerseiten getroffen, mit denen ich bisher gute Erfahrungen in Sachen Selbstvermarktung gemacht habe.

Zu den wichtigsten Eigenschaften eines Musikportals zähle ich Feedbackmöglichkeiten von Hörern, aber auch Musikern, Tools zur Eigenvermarktung, und die Promotion durch das Portal an sich. Und ja, Quantität spielt auch eine Rolle, die Größe der Community ist ein wichtiges Kriterium, denn es ist schon ein Unterschied, ob Du gefühlt einen Klick pro Tag hast, oder ein weitaus größerer und stetiger Fluss an Hörern Deinen Kanal besucht.

Ich möchte Dir nun drei Portale vorstellen, auf denen ich selbst aktiv bin. Diese haben mir in meiner bisherigen Aktivität als Musiker am meisten geholfen, meine eigene Musik zu vermarkten und zu verbreiten.

  • Myownmusic – Deutschsprachige Community, die neben sehr guten Feedback-Möglichkeiten, ein großes Forum für Fragen bietet und eine Chartliste besitzt, die sich täglich aktualisiert. Es gibt keine genauen Nutzerzahlen, aber die Aktivität der Community ist hoch, auch wenn die Wichtigkeit für Nachwuchsmusiker sich immer mehr auf internationale Plattformen verlagert.
  • Soundcloud – Wohl das weltweit größte Musikportal. Es ist technisch nahezu perfekt ausgelegt, um die eigene Musik in sozialen Netzwerken zu verbreiten und Kontakte zu anderen Musikern zuknüpfen. Hier bietet sich wie auf Twitter die Möglichkeit Lieblingsbands oder Artisten zu folgen. Auch bewegen sich auf Soundcloud viele Labels und Scouts, was die Chance entdeckt zu werden erhöht
  • ReverbNation – Ist eine Online-Webpräsenz für Musiker, Bands und Labels aus allen Bereichen der Musik. ReverbNation ist ähnlich wie Soundcloud strukturiert und ermöglicht mit anderen Usern zu chatten, wartet zudem mit einer großen Auswahl an Promotion-Tools auf. Auch geht diese Plattform mit der Zeit und legt seinen technischen Fokus auf Tools zum Teilen der eigenen Inhalte auf sozialen Netzwerken. Es bietet sich zudem die Möglichkeit eigene Blogbeiträge zu verfassen, oder einen bestehenden zu verlinken.
  • BandCamp – Ist ein internationales Musikportal, dass Dir ermöglicht Deine Musik kostenlos in einer Community anzubieten oder aktiv für einen festgelegten Preis zu verkaufen.
  • Jamendo – Ist ebenso international ausgelegt und verfügt über eine große Community. Außerdem kannst Du Deine Lieder monetariesieren lassen, indem Du sie mit der Songbibliothek von YouTube verknüpfst.

Alle drei Dienste sind in ihrer Basisversion kostenlos. Ein Premium-Update schaltet zusätzliche Vermarktungs- und Bearbeitungstools frei. Insgesamt haben alle drei Plattformen ein faires Leistungs-Modell und wer sich als Musiker professionell vermarkten möchte, muss so oder so Geld in die Hand nehmen.

Auf welchen Plattformen bewegt Ihr Euch? Habt Ihr vielleicht einen Geheimtipp?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up