Kann man Filmmusik komponieren lernen? Und gibt es dafür eine Art Fahrplan? Hier erfährst Du in wenigen Schritten die Grundlagen zum Komponieren und wie Du Deinen eigenen gefühlvollen Soundtrack schreiben kannst..

Musik ist Storytelling

Das wichtigste zuerst. Musik hat in erster Linie mit Emotionen zu tun. Du kannst noch so perfekt Noten beherrschen, wenn Du aber kein Gefühl in Deine Stücke legst, wirst Du nie das Herz Deiner Zuhörer erreichen. Die Kunst in der Filmkomposition liegt darin eine Geschichte zu erzählen. Musik ist in erster Linie eine Kommunikation mit einer universiellen Sprache. Gefühle wie Freude, Trauer und Hoffnung werden mit Hilfe von Tönen und Akkorden ausgedrückt.

Der Filmkomponist als Künstler und Psychologe

Filmkomponisten müssen Filmszenen interpretieren und je nach Aussage „traurig“ oder „fröhlich“ klingen zu lassen. Sie haben dabei die Aufgabe zu verstehen, wie die menschliche Psyche funktioniert und wie diese durch Töne beeinflusst werden kann.

Filmmusik Komponieren lernen: Was sind die Grundlagen?

Jetzt stellt sich die Frage,  kann man das Komponieren lernen? Wie auch bei der Auswahl der Musikinstrumente und der Festlegung des Tempos, gibt es Grundregeln, die auch beim Komponieren einer Melodie angewendet werden können. In den folgenden Abschnitten zeige ich Dir die elementarsten Mittel für eine emotionale Komposition:

Filmmusik komponieren lernen - Storytelling

Musik ist Storytelling, Bildquelle: Neil Patel

Was ist eine Harmonie?

In der Musiktheorie versteht man unter einer Harmonie das Zusammenpassen von Akkorden. Ein Akkord ist das Erklingen von unterschiedlichen Tönen. Der Akkord besteht dabei aus mindestens drei Tönen. Grundlegende Akkorde werden den Dur- und Moll-Akkorden zugeordnet. Eine Harmonie ist somit das Fundament für eine Melodie und gleichzeitig das tragende Gerüst für die gesamte Komposition.

Was ist eine Melodie?

Als Definition für eine Melodie gibt es verschiedene Ansätze. Eine Melodie kann vieles sein, z.B.:

  • ein einziger Ton, dem eine bestimmte Eigenschaft zugeordnet wird
  • ein Motiv bestehend aus wenigen Tönen, die immer wiederkehren
  • eine lange Tonfolge
  • eine reine Baseline, die das Stück prägt
  • oder auch eine innere Stimme – wie ein Flüstern oder ein Gespräch

Grundlegend gesagt ist eine Melodie eine Tonfolge, die man pfeifen oder summen kann. Eine Melodie ist das, was sich einfach einprägen lässt und im Kopf bleibt. Dazu gehört, dass eine Melodie niemals den Bereich der menschlichen Stimme verlässt – also niemals zu hoch oder zu tief komponiert wird.

Eine Melodie beinhaltet zudem Abschnitte, die dem Sänger eine Pause gönnen – nichts maschinelles, es sei denn es ist ein elektronisches Stück. Außerdem, eine Melodie erzählt eine in sich abgeschlossene Geschichte. Das bedeutet, eine Melodie besteht aus einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Ende.

Die einzige Form der Musik ist die Melodie. Ohne Melodie ist die Musik gar nicht denkbar.

Richard Wagner

Welcher Akkord steht für welche Emotion?

Beim Komponieren lernen ist es ganz wichtig zu wissen, dass Akkorde unterschiedliche Emotionen transportieren können. Freude, Leid und Zuversicht, all das kann ein einziger Akkord repräsentieren. Trotzdem, ein jeder Mensch hört Musik subjektiv. Basierend auf Lebenserfahrungen und persönlichen Empfinden, kann ein „trauriger Akkord“ für den einen fröhlich klingen und für den anderen pessimistisch.

Ob ein Akkord fröhlich oder auch traurig klingt, kommt auch auf seine Spielweise an. Ein schnelles Aufeinanderfolgen von Akkorden kann impulsiv und dynamisch wirken. Langsam gespielte Akkorde stehen für Melancholie, Ruhe oder Trauer. Einen Überblick wie einzelne Akkorde auf Menschen wirken können, zeigt Dir folgende Tabelle:

Positive Akkorde

Akkord (Töne)Emotion
 C-Dur

(c, e, g)

  • festlich
  • positv
  • hell
 A-Moll

(a, c, e)

  • hell
  • sanft
  • edel
 D-Dur

(d, fis, a)

  • festlich
  • positiv
  • klar
 G-Dur

(g, h, d)

  • festlich
  • klar
  • hell
 A-Dur

(a, cis, e)

  • festlich
  • hell
  • strahlend
 E-Dur

(e, gis, h)

  • hell
  • strahlend
  • kraftvoll
 H-Dur

(h, dis, fis)

  • hell
  • strahlend
  • froh
F-Dur

(f, a, c)

  • klar
  • hell
  • kraftvoll

Negative Akkorde

AkkordEmotion
 E-Moll

(e, g, h)

  • klagend
  • traurig
  • mystisch
 D-Moll

(d, f, a)

  • ernst
  • melancholisch
  • klagend
 H-Moll

(h, d, fis)

  • dunkel
  • klagend
  • melancholisch

Wie bereits angesprochen, Akkorde sind der Klangteppich für die gesamte Komposition. Wenn Du wissen möchtest, welche Akkorde am besten harmonieren, dann kann ich Dir meinen Artikel „Welche Akkorde passen zusammen“ empfehlen.

Beispiele für Harmonien

Es werden in der Filmmusik oft Harmonien verwendet, die sich bewährt haben beim Publikum ein bestimmte Emotion auszulösen. Einige diese Akkordfolgen möchte ich Dir hier vorstellen:

AkkordfolgeEmotionSongbeispiel
 C-Dur + D-Dur + E-Moll
  • traurig
G-Dur + A-Dur + G-Dur + D-Dur
  • fröhlich
 D-Moll + Ais Moll
  • dramatisch, dunkel

Wie komponiert man eine Melodie?

Das ist wohl der schwierigste Teil. Wie schafft Du es eine emotionale Melodie zu komponieren? Ehrlich gesagt, dafür gibt es kein Geheimrezept. Versuche Deine Melodie über die Harmonie „tanzen zu lassen“ und gib ihr die Möglichkeit eine Geschichte zu erzählen.

Tempo der Melodie definieren

  • Möchtest Du eine traurige Melodie komponieren, verwende wenige und oft langgezogenen Töne.
  • Möchtest Du hingegen eine fröhliche Melodie komponieren, verwende kurze und schnelle Notenfolgen und springe viel in den Tonhöhen hin und her. So verleihst Du der Melodie eine gewisse Dynamik und Leichtigkeit.

Ausprobieren und basteln

Gibt es beim Komponieren eine Geheimformel? Da muss ich Dir ehrlich antworten, nein, leider nicht. Im Grunde ist das Komponieren wie an einem Auto schrauben. Du bastelst und probierst Ideen aus.

Sich an bekannten orientieren

Eine andere Möglichkeit wäre Dich am Beispiel bekannter Melodien zu orientieren, deren Anfangstöne zu nehmen und einfach weiter zu komponieren, bis Du was einzigartiges geschaffen hast.

Fazit: Filmmusik komponieren lernen

Folgende Punkte zu verinnerlichen, um das Komponieren zu lernen:

  1. Erzähle eine Geschichte
  2. Die Harmonie ist die Basis für Deine Komposition
  3. Die Melodie ist der Mensch in der Kompostion
Kategorien: Komponieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up