Nicht nur der Ton macht die Musik, sondern auch das Tempo. Hier gibt es einen Überblick, wie sich Dynamik und Geschwindigkeit auf die musikalische Wahrnehmung auswirken.

Musik bewegt die Seele

In meinem ersten Artikel zur Wirkung von Musik sprach ich über die Emotionen, die ein Komponist durch die Auswahl und Tonhöhe seiner Instrumente erzielt. Heute möchte ich über die verschiedenen Tempoarten und Spielweisen sprechen. Wie sagte Theophrast einst:

Musik bewegt die Seele

Und damit hat er recht. Hören wir einen Song im Radio, nimmt unser Körper diese auf, die Finger bewegen sich, der Kopf wipt mit. Musik strahlt in dieser Hinsicht eine einzigartige Magie aus.

Tempo und Wirkung

Die Geschwindigkeit einer Komposition beeinflusst die Wahrnehmung von Zuhörern sehr stark. Schnelle Musik kann als spannend oder fordernd empfunden werden. Ein langsames Tempo kann Ruhe und Vertrauen schaffen. Die Dynamik und Akzentuierung spielt in der Musik eine große Rolle, um Emotionen zu erzeugen und Spannung aufzubauen. Folgende Tabelle zeigt, wie die BPM Zahl, die Schläge pro Minute in einem Lied, auf dem Zuhörer wirken kann.

Tempo Musik70-90 BPM90-110 BPM110-140 BPM
  • Wirkung
  • ruhig
  • langsames Tempo
  • wenig Dynamik
  • drängend
  • aufbauend
  • warm
  • dramatisch
  • hohes Tempo
  • hohe Dynamik

Spielarten von Instrumenten

Neben der Instrumentenauswahl, unterscheidet sich auch die Spielweise für das Entstehen von Emotionen. Was Wikipedia über Streicharten meint:

Unter Stricharten versteht man verschiedene Spieltechniken, mit denen bei Streichinstrumenten der Bogen über die Saiten geführt wird. Sie dienen der Artikulation und Phrasierung bei der Gestaltung von Melodien.

Hier gibt es die wichtigsten Streicharten und Spielweisen, die ein Komponist nutzen kann, um seine Melodien zu akzentualisieren, passend dazu jeweils ein Soundbeispiel:

Spielarten Streichinstrumente

  • Lange Striche – An- und Abschwellen eines ausgehaltenen Tones
  • Pizzicato – gezupfte und gedämpfte Spielweise
  • Staccato – kurze und abgetrennte Spielweise
Lange StricheStaccatoPizzicato
    • ruhig
    • aufbauend
    • warm

    • akzentuiert
    • abgerissen
    • kurz

    • trocken
    • kurz
    • hart

Ergänzend dazu können auch Blasinstrumente unterschiedlich gespielt werden, dazu folgt eine weitere Tabelle mit Soundbeispielen:

Spielarten Blasinstrumente

  • Lange Töne (Sustains) – An- und Abschwellen eines ausgehaltenen Tones
  • Staccato – kurze und abgetrennte Spielweise
  • Crescendo – langsam laut werdend (Gegenteil: Decrescendo)
Langer TonStaccatoCrasendo
    • ausgeglichen
    • warm
    • Sicherheit

    • akzentuiert
    • abgerissen
    • kurz

    • spannung
    • einleitend
    • bedrohlich

Fazit: Musik bewegt

Allein das Tempo und Dynamik können die emotionale Ausrichtung einer Komponisition bestimmen. Gerade in der Filmmusik ist es daher wichtig, noch bevor die erste Note geschrieben ist, sich über die Spielweise und Spielarten der Musikinstrumente im Klaren zu sein und welche Stimmung damit erzeugt werden soll. Auf dieser Basis ist dann eine Auswahl der Instrumente zu treffen, mit welchen die Komposition umzusetzen ist.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*