Online Musizieren – Tipps zum Jammen & Unterrichten

Online Musizieren

Das Online Musizieren erlebt gerade in Zeiten der Corona-Krise einen wahren Boom. Hier findest Du Infos & Tipps und welche Tools sich dafür am besten eignen.

Die aktuelle Corona-Krise führt dazu, dass Menschen das digitale Beisammensein suchen. Das Internet kann zusammenführen und Distanzen überbrücken. Aus diesem Grund möchte ich Dir die für mich wichtigsten (in ihre Basisversion kostenlosen) Kollaborations-Plattformen vorstellen, die sich besonders gut zum Online Musizieren eignen.

Latenzen allgemein

Die Erwartungshaltung beim Online Musizieren ist das Jammen in Echtzeit.
Aus meiner bisherigen Erfahrung eines Musikproduzenten kann ich sagen, dass Echtzeit-Musizieren über Internet immer mit Latenzen verbunden ist. Eine einzige Millisekunde Verzögerung kann eine Session aus dem Takt bringen. Folgende Faktoren können die Qualität der Übertragung beeinflussen:

  • die verwendete Software bzw. Tool
  • die Hardware der beteiligten Personen
  • die Internet-Verbindung jedes einzelnen

Richtige Equipment

Als Grundlage eines passendes Equipments zum Online Musizieren bietet sich als erstes die optimale Hardware an. Das kann ein leistungsstarker PC, Macbook oder Laptop sein. Um Dir einen Überblick zu geben, stelle ich Dir kurz mein Home-Equipment vor, dass ich zum Live Musizieren und zur Musikproduktion verwende.

Mikrofon

Für Sprachaufnahmen bzw. für instrumentalen Aufnahmen (beispielsweise mit Gitarre), ist ein qualitativ gutes Mikrofon empfohlen. Dabei kannst Du zwischen einen dynamischen oder Großmembran-Mikrofon wählen. Ich persönlich nutze das T-Bone SC-450, es bietet ein perfektes Preis-Leistungsverhältnis.

Erfahre hier mehr zum Thema Mikrofone und Gesang!

Kopfhörer/Headset

Mit guten Kopfhörern bzw. einem Headset umgehst Du störende Rückkopplungen. Diese können entstehen, wenn Du Studiomonitore und Dein Mikrofon gleichzeitig nutzt. Ingesamt klingen Lautsprecherboxen vielleicht angenehmer, aber es können ungewollte „Pfeifgeräusche“ entstehen, die Dich und Deine Session-Mitglieder stören können. Mit Studiokopfhörern bzw. einem Headset kannst Du dem vorbeugen. Hier mal ein gutes Headset, dass ich Dir empfehlen kann:

Webcam

Die meisten Notebooks verfügen bereits über eine integrierte Webcam in guter Qualität. Für Nutzer, die einen PC besitzen, gibt es bereits gute Webcams ab 10 Euro zu haben. Achte beim Kauf darauf, dass diese über wichtige Anschlüsse wie USB, Mikrofonkabel oder WLAN verfügt – je nachdem, was Du brauchst.

Audio-Interface

Mit einem gutem Audio-Interface und aktuellen Treibern, kannst Du in Online-Sessions die Latenz gering halten. Bei Notebooks mit integrierten Soundchips bietet es sich sowieso an mit einer externen Soundkarte aufzurüsten. Zudem erhöht ein Interface Deine Mobilität. Der Preis für Audio-Interface-Angebote kann sich hierbei zwischen 30 und 400 Euro bewegen.

Hier findest Du Infos und Tipps zum Thema USB-Audio-Interface.

Passende Software

Zoom

Zoom ist eine Online-Konferenz-App, mit der eine face-to-face Videokommunikation möglich ist. Es bietet sich gut für den Unterricht, zum Recording und auch zum Chatten an.

Fazit: einfache Bedienung, Registrierung ist notwendig, mittlere Latenz

Link: https://zoom.us/download

Jitsi

Jitsi kann im Gegensatz zu Zoom direkt im Browser zur Video-Kommunikation genutzt werden und eignet sich daher besonders für Musikstunden, Chat-Gespräche und Aufnahmen.

Fazit: sehr einfache Bedienung, keine Registrierung notwendig, Latenz mittel

Link: https://jitsi.org

JamkaZam

JamkaZam bietet eine Filesharing-Option, ein Metronom, einen umfangreichen Mixer sowie eine hohe Klangqualität und wurde speziell für Musiker entwickelt.

Fazit: mittlere Einstiegshürde, viele Einstellungsmöglichkeiten, niedrige Latenz

Link: https://www.jamkazam.com

Es gibt noch weitere Tools wie Skype, WebEx oder GoToMeeting. Diesen drei Programmen merkt man aber an, dass sie nur auf reine Video-Kommunikation ausgelegt sind. Aus meiner Sicht ist JamkaZam das bestes Tool zum Online Musizieren. Dessen klare Vorteile sind die Funktionen Recording, Mixing, und eine vergleichsweise geringe Latenz. Es eignet sich besonders für Musiklehrer oder Chöre.

Fazit: Online Musizieren

Zusammenfassend kann man sagen, dass ein Musizieren über Internet aufgrund von Latenzen immer mit Verzögerungen verbunden ist. Bei einem Duett, einer Session mit der Band, oder das gemeinsame Singen im Chor, kann es daher niemals hundertprozentig synchron ablaufen. Trotzdem, um Aufnahmen zu starten, sich abzusprechen oder Unterricht zu geben sind diese Tools allemal ausreichend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up