Musik kann sehr emotional werden. In manchen Fällen sogar zu Gänsehaut führen. Doch doch was passiert eigentlich in unserem Körper, wenn ein Lied so richtig unter die Haut geht? Hier mal ein Überblick.

Ohne Frage ein wunderbares Gefühl, Du hörst einen Song und bekommst eine Gänsehaut. In den meisten Fällen bist Du absolut gefesselt vom Spannungsaufbau oder einer speziellen Wendung in der Melodie – dadurch wirst Du emotional „gecatcht“. Das Phänomen „Gänsehaut“ ist ein sehr interessantes, gerade als Filmkomponist. Aus diesem Grund habe ich mich mit der Entstehung von Gänsehaut auseinander gesetzt.

Definition

Eine Gänsehaut kann entstehen, wenn ein Mensch einem Kältereiz oder einer besonderen emotionalen Situation (Schreck, Angst) ausgesetzt ist. Dabei kommt es zu einer Veränderung der Haut. Bemerkbar macht es sich dadurch, dass Haarbälge hervortreten und die kleinen Härchen auf der Haut sich aufrichten.

Ursache/Entstehung

Was sind die Ursachen, die zu einer Entstehung von Gänsehaut führen? Hier habe ich Dir mal zwei Aspekte aufgeschlüsselt.

Universielle Sprache

Musik kann Botschaften ohne Worte transportieren. Das macht sie perfekt als universale Sprache. Das heißt Menschen, unabhängig ihrer Sprache, können eine Melodie als melancholisch oder fröhlich interpretieren. Das ist abhängig von genetischen wie auch kulturellen Faktoren wie:

  • Gentische Faktoren: Der Mensch reagiert seit Urzeiten auf Geräusche. Tiefe und schrille Klänge stehen für eine Bedrohung, im Gegensatz dazu vermitteln ruhige und langsame Töne Ruhe und Entspannung. Das kann sich die Musikproduktion zu Nutze machen und somit eine ganz gezielte Reaktion hervorrufen.
  • Kulturelle Faktoren: Auch der kulturelle Background eines Hörers spielt bei der Wahrnehmung von Musik eine Rolle. Europäische/Westliche Musik unterscheidet sich von ihrer Instrumentenauswahl und Spielweise stark von der Musik aus dem Orient, Afrika oder Indien.

Bei Musik geht es nicht darum, wie alt ich bin oder wie ich aussehe. Es ist die einzige Sprache, die jeder Mensch auf der Welt spricht (Gabi Wilson, Sängerin)

Gerhirn

In einer Studie des ehemaligen Havard-Studenten Matthew Sachs wurde das Phänomen Gänsehaut in Verbindung mit Musik untersucht. Dabei verglich er die Gehirnaktivitäten von Menschen, die beim Hören von Musik Gänsehaut bekommen mit denen, die keine Reaktion zeigten. Das Ergebnis erbrachte, dass Menschen mit einer stärkeren Reaktion auf Musik eine andere Hirnstruktur im Vergleich zu Menschen ohne Reaktion aufweisen. Der Grund ist eine erhöhte Anzahl von Nervenfasern zwischen dem neuronalen Bereich und dem Hörkortex.

Limbisches System

Weitere Erkenntnisse der Wissenschaft betreffen das Limbische System. Das Limbische System zeichnet sich für unser Triebverhalten und unsere Gefühle verantwortlich. Es ist sehr eng mit unserem Hörsinn verbunden. Dadurch wird beim Hören eines typisch traurigen Liedes, sofort der Teil unseres Gehirns angesprochen, der unsere Emotionen steuert.

Erinnerungen/Emotionen

Neben den Prozessen, die in unserem Gehirn ablaufen, hängt die Wahrnehmung von Musik auch ganz individuell vom Menschen und seinen Erfahrungen ab. Ein jemand verbindet mit einem Song ein emotionales Ereignis, wohingegen ein anderer wenig intensiv reagiert. Aus diesem Grund kann ein spezieller Song/Melodie für eine Erinnerung stehen und dadurch ein Gänsehaut Erlebnis erzeugen.

Beispiele Gänsehautmusik

Singender Priester bei Hochzeit

Bands auf einer Hochzeit sind keine Seltenheit. Aber wenn der Priester für das frisch getraute Paar singt, ist das was besonderes. Wie im folgenden Beispiel.

Shallow – Lady Gaga

Ein aktueller Vertreter der Kategorie „Gänsehaut“ ist der Song „Shallow“ von Lady Gaga aus dem Film „A Star Is Born„. Für mich erzeugen hier der Spannungsaufbau und der emotionale Gesang ein starkes Gänsehautgefühl.

Imagine von John Lennon

Ein Song mit einer wunderschönen Melodie und einer ebenso starken Botschaft. Es handelt von der Vision einer Gesellschaft, die frei von Religionen, Krieg, Armut und Gier ist. „Imagine“ von John Lennon.

Das Mädchen und der Brunnen

Ein ganz besonderes Gänsehautgefühl entsteht im folgenden Beispiel. Ein Mädchen singt der Song „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Besonderheit, sie singt in einen Brunnen hinein, der Hall der dadurch entsteht, macht ihren Gesang extrem emotional.

Time: Hans Zimmer (Inception)

Ein ganz besonderes Gänsehautgefühl entsteht beim Song „Time“ von Hans Zimmer aus dem Film Inception. Herausstechend ist der Spannungsaufbau und der Einsatz der Hörner zum Finale des Songs – der Moment bei dem sich die Hauthärchen aufstellen.

Hast Du noch weitere Beispiel für einen typischen „Gänsehautsong“? Dann schreibe mir doch Deine Ideen in die Kommentare.

Spenden

Unterstütze diesen Blog mit einer PayPal-Spende


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up